Angebote der Schulsozialarbeit

Für Klassen Soziales Lernen

Für Klassen Anti-Mobbing-Seminare

Für Schüler  Zusatz-Lern-Angebot für den Hauptschulabschluss

Für Schüler –Ferienangebot für 9. Klassen: Seminar „Kann ich nicht – gibt es nicht“

Für Schüler –Bewerbungstraining

Für Lehrer –Unterstützungsangebot

Für Alle –Bildungsmesse

 

Für Klassen

Soziales Lernen in Klassen Klassenlehrer/innen können bei mir „Soziales Lernen“ für ihre Klasse präventiv oder situationsbedingt anfragen. Je nach Bedarf, biete ich es stundenweise oder auch über einen längeren Zeitraum an. Ziel ist es, miteinander und voneinander zu lernen, die Klassengemeinschaft zu stärken, Ausgrenzungen vorzubeugen, Ängste abzubauen, miteinander Freude zu haben, miteinander zu lachen, Ressourcen der Klasse entdecken, empfindsam füreinander zu werden, den anderen neu wahrnehmen/Vorurteile abzubauen. Methodisch arbeite ich meistens mit einem umfangreichen Spieleprogramm, das nur funktioniert, wenn alle daran teilnehmen. Ehrgeiz und Freude am Gelingen verstärken den positiven Ablauf und somit den Gruppenprozess. Es geht mir nicht darum, stundenlang Konflikte zu diskutieren ( Kinder wollen nicht dauernd diskutieren, besprechen….), sondern um das Ziel: „ich habe Freude und auch (vielleicht) Freunde in der Klasse“. Das bedeutet nicht, dass Probleme nicht aufgegriffen werden. „Soziales Lernen“ erfordert viel Geduld und nicht automatisch die Lösung aller individueller Probleme.

 

Anti-Mobbing-Seminare

Viele, viele Jahre haben Frau Carbon und die Schulsozialarbeiterin, Frau Schubert, Anti-Mobbing-Seminare durchgeführt. Erst in Kleingruppen, später dann in zahlreichen Klassen von Stufe 6 – 10. Die Seminare umfassten ein Stundenkontingent von 8-10 Stunden. Hier lernten die Teilnehmer mit sehr unterschiedlichen Methoden die Hintergründe, Abläufe, Gefahren, Rollenverteilungen, Hilfen, Irrtümer, Schäden …von und bei Mobbing kennen. Die Seminare wurden meist als Prävention, und nicht als Interventionsmaßnahme von den Klassenlehrern angefragt. Warum Schüler-Seminare zu diesem Thema: Schüler/innen sind Betroffene als Opfer, als Täter, als Zuschauer, als Mitläufer; der Begriff „Mobbing“ muss inhaltlich geklärt werden; Schüler sollen befähigt werden, Mobbing zu erkennen, nicht zu verschweigen und zu handeln; Schüler sollen lernen, wie schnell man Mitläufer wird; Schüler sollen wissen, wie sich „Opfer“ fühlen; Schüler sollen den Unterschied zwischen Ärgern/ Beleidigen und Mobbing lernen; Schüler sollen einüben, wie man Mobbing in der Klasse verhindern kann

Wenn Klassenlehrer/innen Interesse bzw. Bedarf haben, bieten Frau Schubert und mittlerweile Frau Freisler das Seminar in einer Klasse an. Über die Seminare wurde viele Male in der Presse berichtet, sie wurden sogar bei internationalen Begegnungen mit anderen Schulen mit viel Erfolg bekannt.

 

Für Schüler - Zusatz-Lern-Angebot für den Hauptschulabschluss

Unterstützung für den Hauptschulabschluss

Seit 11 Jahren biete ich ganzjährig 1 Stunde pro Woche nach Unterrichtsende an, in der Schülerinnen und Schüler speziell für den Mathe-Hauptschulabschluss trainieren können. Von Beginn des Schuljahres bis zur Prüfung werden die Teilnehmer, sofern sie regelmäßig die Stunden wahrnehmen, alle erforderlichen Mathethemen theoretisch und praktisch durchgehen. Es geht darum, alte Lücken zu schließen, Ängste vor dem Prüfungsstoff zu nehmen, Sicherheit zu bekommen, Tricks und Kniffs zu lernen…. Voraussetzung für die Teilnahme: Interesse, niemand wird ausgelacht

 

Ferienangebote für Schüler der Klassen 9

In den Herbst-, Winter- und Osterferien biete ich jeweils eine Woche lang das Seminar: „Kann ich nicht – gibt es nicht“ an. Das Seminar richtet sich an alle Schüler/innen, die die Prüfungen für den Hauptschulabschluss mitschreiben. Die Teilnahme ist freiwillig. Hier trainieren wir sehr kompakt täglich 5 Stunden Mathe und Englisch. Wir lernen konzentriertes Arbeiten, erleben eine Steigerung des Selbstvertrauens und des Arbeitstempos. Wir befassen uns mit der Frage: Wann, wie und wo arbeite ich am effektivsten, was hindert mich, konzentriert zu arbeiten? Die Teilnehmer sollen nach der Woche das Gefühl haben, etwas für sich und ihr Selbstvertrauen getan zu haben: „ Ich kann an Aufgaben herangehen, die ich mir nicht zugetraut habe.“ Es geht ferner um die Erfahrung, dass Lernen und Arbeiten nicht nur negativ besetz ist. Diese Seminare sind fester Bestandteil in der Schule geworden und werden von Lehrern, Schulleitung und Eltern begrüßt. In den Osterferien 2015 habe ich meinen 30. Ferienkurs durchgeführt! Über die Seminare wurde schon oft in der Presse berichtet.

 

Bewerbungstraining

Gemeinsam mit Frau Perizonius, zuständig für die Berufswegebegleitung bei der Stadt Rodgau, biete ich ein Bewerbungstraining für Schüler/innen der 9. Klasse an. Entstanden ist die Idee durch einen Wahlpflichtkurs der Stufenleiterin, Frau Daiber. Hier haben wir mit Abgängern begonnen, ein praktisches Bewerbungstraining durchzuführen. Die Schüler geben Bewerbung und Lebenslauf bei uns ab, und werden in die Situation versetzt, sich bei Firmen- und Ausbildungsleitung (gespielt von Frau Schubert und Frau Perizonius) tatsächlich zu bewerben. Die Gespräche dauern in der Regel 15 Minuten. Hinterher wird ein umfangreiches Feed-Back von der Klasse gegeben und Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Untermauert mit Informationsmaterial, fanden alle Teilnehmer die sehr echt wirkenden Gespräche hilfreich. Dieses Training bieten wir mittlerweile allen 9. Klassen an. Wir trainieren die persönliche Bewerbung und die telefonische Bewerbung. Wir bemühen uns, die Gespräche so realistisch wie möglich zu gestalten. Einige Schüler/innen vergaßen dabei völlig, dass es nur ein Rollenspiel war. Die Presse berichtete mehrfach.

 

Für Lehrer/innen

Unterstützungsangebot für Lehrer/innen

Im Büro der Schulsozialarbeit können Broschüren, Adressen, Themen-Ordner, Beratungsangebote, Flyer, Informationen, Fachbücher ausgeliehen werden. Dazu gehören: Verlaufsplan für Konfliktgespräche, Interventionsmodelle, Hinweise bei Kindeswohlgefährdung, Bildungs- und Teilhabepaket, Rechtsextremismus, Bewerbungstraining, Umgang mit Krisen, Infohefte: ADHS, Verhaltensstörungen, Hilfen bei Missbrauch, Ordner zu den Themen: Gewalt, Mobbing, Süchte, stoffungebundene Süchte, Aufsichtspflicht, Jugendschutz, Adressen zugelassener Therapeuten und Psychologen, Gesetzestexte, Beratungs- und Hilfsangebote: Kinderschutzbund, Tagesheime, Pro Familia, bei Selbstverletzung, Trennung und Scheidung, psychisch erkrankte Eltern, Psycholog. Beratungsstellen, Bildungsmanagement, Schuldnerberatung, Kliniken, Hilfe für Angehörige, Rodgau 16+, Medienschutz, Leitlinien für Soziale Netzwerke; viele Fachbücher

 

Bildungsmesse

Bei der jährlichen Bildungsmesse der Stadt Rodgau in der Heinrich-Böll-Schule wird der Spieleraum von den 4 Schulsozialarbeitern der Stadt zu einem großen Messestand umgestaltet. Das Angebot ist ganztägig und wird stark frequentiert. In den letzten 7 Jahren haben wir folgende Themen dargestellt: „Inhalte und Methoden der Schulsozialarbeit“; Verschiedene Angebote zur „Gewaltprävention“; „Vernetzung“ der Schulsozialarbeit; „Spielen bildet“, „Was alles gehört zur Bildungskompetenz“ „Hand in Hand – Handwerk und Soziale Kompetenzen“ „Sicher und fit in die Ausbildung“

Zudem gibt es immer ein großes Spieleangebot, Literatur, Beratung, besondere Aktionen wie Quiz, Schätzspiele, Kompetenzübungen….

Bettina Schubert, Diplom-Sozialpädagogin, Schulsozialarbeiterin an der HBS-Rodgau