unsere Schule ist lebendig

vormittags schule – nachmittags Essen, betreuung oder ags

Möglich macht das alles der Förderverein unserer Schule, denn...

 

...SCHULE IST MEHR ALS UNTERRICHT

 In den letzten Jahren haben sich die Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen erheblich gewandelt:

• Viele Kinder wachsen als Einzelkinder auf

• In vielen Familien gehen beide Elternteile arbeiten

• In Einelternfamilien stellt die Betreuung und Erziehung eine hohe Belastung dar

• Bedingt durch die technischen Mittler (Fernsehen, Video, Computer) fehlen vielen Kindern

  persönliche Erfahrungsmöglichkeiten in den verschiedensten Lebensbereichen

• Viele Kinder erleben soziale Notstände in den Familien

• Die Eltern geben teilweise wichtige Erziehungsaufgaben auf, die entstehenden Probleme werden mehr und mehr in die Schule verlagert.

 

Diese gesellschaftlichen Veränderungen stellen die Schule vor neue Aufgaben. Sie erfordern, dass sich die Schule diesen Wirklichkeiten stellt. Neben der Vermittlung von Wissen und der Entwicklung von Fähigkeiten und Fertigkeiten muss sich die Schule der unterschiedlichen Lebensprobleme der Kinder annehmen.

Die Keyboardklasse, die Bläser- und Musikklassen sind ein Beispiel dafür, wie der Förderverein der Heinrich-Böll-Schule den Unterricht unterstützt. Mit Hilfe von Spendengeldern wurde ein Musikraum mit modernen Keyboards ausgestattet. Auch EDV-Geräte und Bühnentechnik, die über die Standard-Ausstattung hinausgehen, hat der Förderverein schon finanziert.

Bei ortsansässigen Firmen wirbt der Förderverein um Unterstützung für den Sportunterricht. Mit Erfolg: Mit neuen Bällen (für Handball, Basketball, Volleyball) und anderen Sportgeräten machen die Sportstunden noch mehr Spaß.

Das große Zukunftsprojekt heißt "offene Ganztagsschule". Einige Arbeitsgemeinschaften geben (mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins) bereits jetzt einen kleinen Vorgeschmack auf künftige Angebote am Nachmittag.

Unterricht und mehr: Der Förderverein sorgt auch bei der Abschlussfeier der Schulabgänger für das organisatorische und finanzielle Rückgrat. Das Programm ihres Abends müssen die Abgänger allerdings selbst gestalten.