schülerkonferenz 2016


Erste Schülerkonferenz in der HBS

 

Sechs neue Projekte nach Schülerkonferenz „Glücklich in Rodgau“

 

Gleich sechs neue, schulübergreifende Projekte haben sich aus der Schülerkonferenz „Glücklich in Rodgau“ entwickelt.

Gemeinsam mit den Teamern der Heinrich-Böll-Schule bearbeiten die Teilnehmer die vier Themen „Familie und Freunde“, „Schule und Beruf“, „Meine Stadt“ sowie „Umwelt und Klima“. In einer ersten Runde ging es darum, ob und was den Schülern wichtig ist an den vier Themen und um ihren persönlichen Wunsch dazu. Nach dem Mittagessen suchten sie nach Ideen, was sie persönlich bzw. gemeinsam für diesen Wunsch tun können und was sie dafür brauchen. In der dritten Runde entwickelten die Grundschüler gemeinsam mit den Schülern der Heinrich-Böll-Schule gleich sechs schulübergreifende Projekte, die sie in den nächsten Monaten konkret umsetzen wollen. Leider nahmen von den anderen weiterführenden Schulen Rodgaus keine Schüler teil. Aber die Grundschüler arbeiteten so hochkonzentriert und konstruktiv, dass auch ihr Ergebnis locker mit den Ergebnissen der drei Jugendforen der „Nachhaltigkeitsstrategie Hessen“ mithalten kann.

Hier einige Statements der Grundschüler: „Man soll nicht so schnell sauer werden. Man darf seine Meinung sagen. Muss aber auch andere Meinungen akzeptieren.“ „Andere mit Argumenten überzeugen.“ „Damit ich einen guten Job bekomme muss ich mich anstrengen.“ „Es ist wichtig, dass ALLE einen guten Beruf haben.“
   
Auch für Dinge, die sie stören haben sie ganz konkrete Vorschläge. Es stört sie beispielsweise, dass viele Leute Müll einfach auf die Straße werfen. Ihr Vorschlag: Mehr Mülleimer und darauf Zettel mit der Aufschrift „Wickel deinen Kaugummi in Papier bevor du ihn reinwirfst.“ Es sind teilweise sehr einfache Dinge, die die „Kleinen“ ansprechen, aber sie regen auch die „Großen“ sehr zum Nachdenken an. Gerade beim Thema Flüchtlinge gehen die Viertklässler ganz pragmatisch vor: Sie würden gerne eine Leseecke für Flüchtlingskinder einrichten. Eigene Kinderbücher spenden und Zeit zum Vorlesen: Ist doch ganz einfach.

Sind die Kinder glücklich in Rodgau? Ja. Und um ihr Rodgau noch schöner zu machen hat sich eine „Rathaus-Gruppe“ gebildet, die die Ideen der Schülerkonferenz mit dem Bürgermeister besprechen wird.