Musikabende in der HBS


HBS-live: Junge Musiker – Großer Abend 1.3.16

 

Am 1. März lud die Heinrich-Böll-Schule wieder zum traditionellen Musikabend „HBS-live“ ein. Fast 200 Schüler und Schülerinnen der fünften und sechsten Klassen präsentierten an diesem Abend ihr Können einem richtig großen Publikum. Alle Stühle waren besetzt, jede mögliche Sitzgelegenheit in der Pausenhalle genutzt und trotzdem mussten noch einige Gäste stehen.

Ob Gitarren-, Bläser-, Keyboard-. Streicher- oder Percussionklassen – alle überzeugten das Publikum durch ihr Können. Dabei spielen die Fünftklässler erst seit Beginn dieses Schuljahres ihr Instrument.

An der HBS gibt es seit 2012 ein ganz besonderes Musikkonzept. Jedes Kind erlernt bereits in der fünften Klasse ein Instrument. Ob Gitarre, Keyboard, Blas- oder Streichinstrument oder Percuccion - jedes Kind entscheidet selbst, welches Instrument es lernen möchte. In der gewählten Gruppe arbeiten die Schüler zwei Jahre zusammen. Sie lernen in dieser Zeit nicht nur ihr Instrument zu beherrschen, sondern auch, sich gegenseitig zuzuhören, Gemeinschaftsgeist und Zusammenspiel. Dies sind die Grundlagen jeglicher Orchesterarbeit.

Dass die Orchesterarbeit nicht nur in den jeweiligen Musikklassen gut klappt bewies das gemeinsame Abschlussstück „Hard Rock Blues“. Nachdem alle zehn Orchesterklassen ihr jeweiliges Instrument mit unterschiedlichsten Musikstücken präsentiert hatten versammelten sich alle Fünft- und Sechstklässler mit ihrem Instrument auf der Bühne. Einfach beeindruckend. Sowohl akustisch als auch optisch. Auch die sechs Musiklehrer und -lehrerinnen des Musikkonzepts beteiligten sich aktiv an dem Musikabend – einem rundum gelungenen Abend.