Energie Projekte


Energie-AG: Lernstation ‚Plasiktüten – Nein Danke‘ der Heinrich-Böll-Schule Rodgau bei der ZukunftsTour am 12.2.16

 

 

Am Freitag, 12. Februar 2016, machte die ZukunftsTour ‚EINEWELT- Unsere Verantwortung‘ Station in Frankfurt am Main. In der Zukunftswerkstatt vermittelten zunächst engagierte Vereine, Schulen und Initiativen globale Herausforderungen wie Überwindung von Gewalt und Konflikten, Migration und Flucht, Ernährungssicherung, Bildung und Gesundheit, Fairer Handel und Konsum, Bewahrung unserer Umwelt und Klimaschutz.

Präsentiert wurden diese Themen in Lernstationen, Ausstellungen und Workshops interaktiv, anschaulich und praxisnah. Bei ihrem Rundgang durch die Zukunftswerkstatt kamen Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller, Ministerpräsident Volker Bouffier und Landesministerin Priska Hinz auch an der Lernstation der Heinrich-Böll-Schule aus Rodgau vorbei. Die Schule stellte mit ihrer Energie-AG das Projekt ‚Plasiktüten – Nein Danke‘ vor.

Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtkurses ‚Welt in Balance‘ der HBS Rodgau waren ebenfalls zugegen und nahmen am Workshop ‚Lebensqualität – Glücklich in Hessen?!‘ teil. Dieses Thema ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie Hessens. Zwei Schülerinnen der Schule nahmen diesbezüglich schon im vergangenen Jahr an einem Jugendforum in Darmstadt teil und planen derzeit zusammen mit anderen Klimabeauftragten der Schule eine ähnliche Konferenz für Schüler aller Rodgauer Schulen.

Thema der Diskussion in der Politikarena war dann „Lebensqualität auf Kosten anderer: Hat unser Glück Grenzen? Darüber diskutierten Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller und Ministerpräsident Volker Bouffier mit Jugendlichen und Wirtschaftsvertretern.
Anschließend fand die Unterzeichnung der hessischen Zielvereinbarung zur nachhaltigen Beschaffung statt. Mit der Vereinbarung unterstützt das Land Hessen Unternehmen, Kommunen sowie öffentliche und private Institutionen, Dienstleistungen und Produkte wie Möbel oder Bürobedarf möglichst nachhaltig zu beschaffen. Priska Hinz, Hessische Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, stellte die Initiative vor.

 Die Veranstaltung des Bundesentwicklungsministeriums fand in Kooperation mit dem Land Hessen statt und ist Teil der ZukunftsTour (www.ZukunftsTour.de) durch alle Bundesländer. Der Veranstaltungsort war passend zum Thema die KfW Bankengruppe, welche besonders viele nachhaltige Projekte finanziell fördert. Nachhaltige Projekte zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht nur ökonomisch Sinn machen, sondern auch sozial gerecht und ökologisch tragfähig sind.

Hintergrund der Tour ist die Zukunftscharta, welche 2014 an Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel überreicht wurde. Zuvor diskutierten acht Monate lang Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Kirchen, Wissenschaft, Politik sowie Bürgerinnen und Bürgern über die Schlüsselthemen der Zukunft und die Herausforderungen für eine nachhaltige Entwicklung.

Durch die historische Verabschiedung der Agenda 2030 mit ihren 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (http://www.dgvn.de/veroeffentlichungen/publikation/einzel/un-basis-informationen-52/)

am 25. September 2015 durch alle 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen wird die Zukunftscharta allerdings ebenso wie die Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung in einzelnen Bereichen angepasst werden müssen. Die Grundrichtung stimmt allerdings, denn nur gemeinsam werden wir es schaffen, dass alle jetzt und in Zukunft lebenden Menschen die Chance auf ein Leben in Würde haben.

Text: A.Winterhalder