HBS Live
Heinrich-Böll-Schule, die Schule mit dem etwas anderen Musikkonzept


Vor drei Jahren ging es los. Der Förderverein kaufte von Sponsoren unterstützt Instrumente für alle Schüler der fünften und sechsten Jahrgangsstufen.

Seitdem erleben die Schüler in der HBS einen aktiven Musikunterricht mit Orchesterinstrumenten. Vorbei die Zeit, in der die Notensprache nur theoretisch vermittelt wurde.


Die Schüler können sich zu Beginn der fünften Klasse entscheiden, in welche der fünf Orchesterklassen sie sich einwählen. Zum Angebot stehen die Gitarrenklasse, die Keyboardklasse, die Bläserklasse, die Streicherklasse und die Percussionsklasse. In der gewählten Gruppe verbringen sie zwei Jahre lang ihren zweistündigen Musikunterricht und lernen dabei die Anfänge des Instrumentes. Sie lernen auch, sich gegenseitig zuzuhören, Gemeinschaftsgeist und Zusammenspiel. Dies sind die Grundlagen jeglicher Orchesterarbeit.

Die hörbaren Ergebnisse der letzten zwei Jahren zeigten die Schüler am Donnerstag, den 05.03.15 um 18.00 Uhr in der Aula der Heinrich-Böll-Schule beim jährlichen Konzert „HBS-Live“.

Acht Orchesterklassen traten nacheinander auf.

 

Zu Beginn waren die beiden Bläserklassen zu hören. Sie spielten Stücke wie „Old McDonald had a Band“ oder „Eye of the Tiger“. Für das Bläserklassenlieblingsstück „Hard Rock Blues“ taten sich die Schüler der fünften und sechsten Klasse zusammen.

Danach waren die beiden Gitarrenklassen dran. Sie glänzten mit „Wonderwall“ und „Wake me up“.

Von den beiden Percussiongruppen waren eigene Performances zu hören aber auch „Colonel Hathis Marsch“ mit Boomwhackers vorgetragen.

Zum Schluss zeigten die Streicher ihr Programm, das sie auch für den hessenweiten Musiktag „hessische Schulen musizieren“ in Zusammenarbeit mit weiteren Schulen in Rodgau und Dietzenbach vorbereitet hatten. Diese Gruppen präsentierten ihr Programm auswendig. Dies war besonders beeindruckend und zeigte die konzentrierte Arbeit, die dahintersteckte.

Den Schluss des Programms bildete ein gemeinsames Stück, das von Frau Ferrers für alle Gruppen arrangiert wurde: der „Rockin‘ Blues“. Auch die Musiklehrer griffen für diesen Abschluss zu ihren Instrumenten. Der Applaus der anwesenden Eltern forderte natürlich die Wiederholung dieses beeindruckenden Gemeinschaftsbeitrages von 150 Schülern und ihren Musiklehrerinnen.

Die ganze Veranstaltung wurde unterstützt von der Technik-AG und ihrem Lehrer Herrn Hillnhütter. So konnte das Konzert zu jeder Zeit im rechten Licht erstrahlen.


Angela Groh